06. Juni 2010

Von Eschenlohe Richtung Heimgarten und auf teils unfahrbaren Trails zum Walchensee

Los geht’s am Wanderparkplatz in Eschenlohe in der Walchenseestrasse. Zunächst führt der Forstweg im Eschenleinetal Richtung Walchensee. Nach einiger Zeit zweigt man links ab Richtung Heimgarten. Von nun an geht’s auf der Forststraße stetig mal steil mal flacher bergauf. Bis kurz vor der Wankhütte erstrampelt man sich auf ca. 10 km Strecke fast 800 Meter an Höhe. Die gesamte Strecke bis zum dortigen Abzweig auf den Maximiliansweg ist aber komplett fahrbar.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Tour-Daten:
Entfernung:31 km
Uphill:1.090 Hm
Downhill:1.090 Tm

Danach wird es etwas ruppiger! Ein schmaler und teilweise steiler und grober Fahrweg führt weiter hinauf Richtung Heimgarten. Hier muss man ab und zu aus dem Sattel und ein paar Meter schieben. Schließlich kommt man an einen großen Wurzelstock (Denkmal) bei einer Hütte. Hier führt ein steiler Weg links hoch zum Heimgarten. Diesen fährt man allerdings nicht! Vielmehr überquert man die Wiese, auf der das Denkmal steht und kommt am Ende der Wiese und einem steilen Abstieg schließlich auf einen wunderbaren fast immer fahrbaren Single-Trail, der einen schließlich bis zum Wanderweg von Walchensee auf den Herzogstand führt.
Mit der Einsamkeit (bis hierher keine einzige Menschen-Begegnung) ist es nun vorbei! Der Wanderweg ist (vor allem am Wochenende) stark frequentiert und man muss immer wieder die Wanderer passieren lassen. Man erntet hier mit dem Bike viele ungläubige Blicke und nach einigen Kommentaren („Willst Du da wirklich runterfahren?“) steigen erste Zweifel ob der Befahrbarkeit des folgenden Trails in mir auf. Zuerst geht’s noch ein paar Hundert Meter knackig bergauf (Schiebestrecke)! Was dann folgt ist aber einfach genial! Eine ganze Zeit Single-Trail vom Feinsten! Allerdings technisch doch recht schwierig mit hohen Stufen und ziemlich verblockt. Leider dauert der meist fahrbare Trail nicht allzu lange an. Fast den ganzen Rest des langen Abstiegs bis zum Walchensee folgen enge Kehren, die fast alle auch noch mit ordentlichen Stufen und Treppen versehen sind. Für mich (leider) fast alle unfahrbar! Nach etlichen Schiebemetern gelangt man schließlich wieder auf fahrbare Trails, Forstwege und kommt in Walchensee wieder in den Trubel der Straße!
Nach einem erfrischenden isotonischen Sportgetränk fährt man ein Stück die Straße Richtung Südufer und zweigt dann kurz nach einer Rechtskurve rechts ab auf einen schmalen Weg, der einen wieder ins Eschenleinetal führt. In diesem geht es dann meist bergab wieder zurück nach Eschenlohe.

GPS-Daten:
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare