06. – 09. Juni 2013

4 Tage Trail-Surfen mit alten Freunden an neuer Location

Auch in diesem Jahr sind wir natürlich wieder bei der einen oder anderen RABE-Bike Veranstaltung mit dabei. Da wir schon mehrfach im Hotel Mohren & Plavina im Vinschgau waren, wollten wir auch einmal eine andere Region unter die Stollen nehmen. Deshalb ging es diesmal zu „3 Tage Single-Trails in den Dolomiten“ ins Bike-Hotel Melodia del Bosco in Badia.  Durch eine frühe Anreise am Donnerstag konnten wir (MAC Scheu + Frank) die Veranstaltung auf 4 Tage ausdehnen und hatten eine Menge Spaß auf den Trails des Alta Badia.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Gesamt-Daten:
Entfernung:109 km
Uphill:4.568 Hm
Downhill:4.568 Tm

06. Juni 2013

Von St. Martin in Thurn zum Gömajoch

Am Anreisetag starteten wir früh in München, so dass wir bereits gegen 10:00 Uhr in St. Martin in Thurn ankamen. Dort wartete bereits Aurel von RABE Bike auf uns und wir starteten zu viert in St. Martin auf der Straße bei herrlichem Wetter Richtung Campill.

Dort ging es rechts hinauf zunächst noch auf Teer über Vigo und dann weiter auf Schotter immer den Peitlerkofel im Blick. Wir fuhren durch ein Open Air Mountain Museum und weiter bergauf bis auf ca. 2.100 m Höhe zum Weg Nr. 35, der von der Schlüterhütte zum Gömajoch führt. Hier ging es dann rechts ab und nochmal ca. 100 Höhenmeter hinauf zum Gömajoch, dem höchsten Punkt der Tour.

Der anschließende Trail unterhalb des Col Varencinch ist teilweise ziemlich schmal und ausgesetzt und man muss des öfteren aus dem Sattel und das Bike schieben bzw. tragen. Wer nicht schwindelfrei ist, sollte den Weg besser meiden! Hat man die Querung jedoch überwunden geht es auf Sahne-Trails wieder hinunter nach St. Martin.

Ein super Start, das lange Wochenende hatte perfekt begonnen und wir fuhren mit den Autos weiter in unser Hotel Melodia del Bosco nach Badia.

Dort gab es nach dem Einrichten im Zimmer noch einen ausgiebigen Sauna-Besuch und anschl. ein sehr gutes Abendessen bei dem wir auch die restlichen Teilnehmer des Events kennenlernten. Neben vielen neuen Gesichtern waren auch ein paar „alte Bekannte“ mit dabei und so liessen wir den Abend an der Bar gemütlich ausklingen.

Tour- und GPS-Daten:
Entfernung:19 km
Uphill:1.028 Hm
Downhill:1.028 Tm
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

07. Juni 2013

Von Badia auf das Grödner Joch

Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen traf sich die Truppe vor dem Hotel zur offiziellen Begrüßung und zum Bike-Check. Danach wurden die Gruppen eingeteilt und wir starteten mit Gruppe 2 und unserem Guide Aurel bei wiederum strahlendem Sonnenschein zu einer langen Tour Richtung Grödner Joch.

Nach dem Start am Hotel ging es zum warm werden gleich mal ein Stück steil bergauf und anschl. auf dem ersten kurzen Trail wieder hinunter nach La Villa. Von hier fuhren wir auf einem schönen Schotterweg immer an der Gader entlang stetig bergauf nach Corvara. Hier führte uns der Weg zunächst noch auf Schotter und schließlich auf der Teerstraße weiter hinauf auf das Grödner Joch (2.121 m). Wegen der Vorsaison war hier noch nicht ganz so viel Verkehr wie im Sommer, trotzdem wusste ich nach der Auffahrt und den vielen Autos und Motorrädern, die uns überholt hatten wieder ganz genau warum ich nicht Rennrad sondern Mountainbike fahre :-).

Am Joch angekommen legten wir im Rifugio Frara eine verdiente Mittagspause ein. Nach der Pause radelten wir vom Joch aus noch ein Stück bergauf und fuhren dann auf dem wunderschönen Höhenweg Nr. 8 vom Grödner Joch nördlich der Straße wieder Richtung Osten. Schließlich bogen wir auf den Weg 8b ab, der auf einem wunderbaren Single-Trail wieder hinunter zur Paßstraße führt.

Aber das sollte es mit Trails für heute noch nicht gewesen sein! Nach einem kurzen Stück auf der Paßstraße bogen wir in Kolfuschg (Colfosco) nocheinmal nach Links ab, um auf einer teilweise sausteilen Schotterstraße in das Edelweistal hinauf zu radeln. Vorbei an der Edelweishütte ging es nochmal auf fast 2.000 m hinauf. Aber die Plagerei lohnt sich! Auf einem Sahne-Trail (allerfeinste Ware) mit vielen gut fahrbaren Spitzkehren geht es dann wieder hinunter Richtung Corvara.

Anschließend fuhren wir wieder an der Gader entlang, diesmal bergab, bis nach Badia und den letzten Anstieg des Tages hinauf in unser Hotel wo wieder Sauna, Abendessen und Bar auf uns warteten.

Tour- und GPS-Daten:
Entfernung:39 km
Uphill:1.435 Hm
Downhill:1.435 Tm
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

08. Juni 2013

Von Badia zum Rifugio Santa Croce

Am nächsten Morgen nahmen wir die Auffahrt zum Schutzhaus Hl. Kreuz unterhalb des Kreuzkofels in Angriff.

Von Badia ging es über San Linert, Ciastel auf der Teerstraße nach Valgiarei. Ab hier führte uns der Weg dann auf einem teilweise steilen Trail weiter nach Arciara. Wir nutzten die Gelegenheit um ein paar Fahrtechnikübungen zum Thema Anfahren in steilem Gelände einzustreuen. Weiter ging es auf der Forststraße und auf Trails stetig bergauf über die Armentara-Wiesen bis zum Rifugio Santa Croce.

Entgegen aller Ankündigungen hatte das Rifugio geöffnet und so konnten wir einkehren und eine ausgiebige Pause in der Mittagssonne mit herrlichen Ausblicken auf den Kreuzkofel und über das Alta Badia bis hinüber zur Marmolada geniessen.

Nach ein paar weiteren Fahrtechnikübungen fuhren wir schließlich auf dem 13’er Wanderweg, einem tollen Single-Trail, über die Malga Costalta wieder hinunter ins Tal. Da es noch recht früh war, fuhren wir nocheinmal bergauf durch das Gebiet der im Dezember 2012 abgegangenen Mure bis kurz vor Cianzei um nochmal einen steilen Trail hinunter nach Badia mitzunehmen.

Gerade noch rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen kamen wir im Hotel an und stießen auf der Terasse mit einem Abschlußbierchen auf den schönen Tag an.

Tour- und GPS-Daten:
Entfernung:25 km
Uphill:1.110 Hm
Downhill:1.110 Tm
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

09. Juni 2013

Von Badia zur Pralongia

Am Sonntag stand nochmal eine Tour zur Pralongia zwischen Corvara und St. Kassian auf dem Programm. Wir fuhren zunächst auf bekannter Strecke an der Gader entlang nach Süden, zweigten diesmal aber bei La Villa Richtung Süd-Osten nach St. Kassian ab. Auf einem schönen Radweg ging es immer am Bach entlang, vorbei an St. Kassian bis zum Hotel Armentarola.

Nach dem Hotel führte der Weg rechts ab und auf einer Schotterstraße in stetigem Anstieg weiter bis auf 2.150 m hinauf zum Rifugio Pralongia, das aber um diese Jahreszeit noch geschlossen war.

Die schon seit geraumer Zeit heranziehenden Gewitterwolken wurden immer dunkler und es wehte ein kühler Wind. Deshalb fuhren wir  schnell weiter, vorbei am Rifugio Ütia de Bioch Richtung Piz la Ila, der Bergstation der Seilbahn, die von St. Kassian heraufführt.

Kurz vor dem Gipfel führte uns dann der Weg rechts ab und wir fuhren auf einem teilweise schwierig zu befahrenden Trail mit vielen nassen Wurzelpassagen bei einsetzendem Regen wieder hinunter ins Tal. Dort angekommen begann es dann richtig zu regnen und wir rollten am Bach entlang wieder zurück ins Hotel nach Badia.

Dort durften wir im Sauna-Bereich duschen und anschließend trafen sich nochmal alle Teilnehmer zu einem Kaffee oder Weißbier im Barbereich des Hotels wo wir uns schließlich verabschiedeten und die Heimreise antraten.

Tour- und GPS-Daten:
Entfernung:26 km
Uphill:995 Hm
Downhill:995 Tm
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

Es waren vier herrliche Bike-Tage mit super schönen Single-Trails, netten Leuten und einem tollen Hotel!

Vielen Dank an das Hotel Melodia del Bosco für die tolle Betreuung und das gute Essen, an das Team von RABE Bike für die Organisation des Events und vor allem an Chief Aurel, unseren Guide und Fahrtechnikmeister, der uns auf den schönen Trails der Region begleitet hat.

Schön war’s – wir kommen wieder … und zwar schon ganz bald 🙂

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare