21. Mai 2014

Von Garmisch über die Hochalm zum Osterfelderkopf und über den Jägersteig hinunter nach Hammersbach


Nachdem der Wetterbericht am Dienstag für die kommenden Tage wunderbares Frühsommerwetter vorausgesagt hatte, nahm ich mir kurzentschlossen am Mittwoch einen Tag frei und fuhr mit meinem Bruder (der hatte die ganze Woche Urlaub) morgens los Richtung Garmisch.

Wir fuhren zur Talstation der Kreuzeckbahn an der es recht ruhig war da die Bahnen wegen Revision noch geschlossen hatten. Wir luden die Bikes aus dem Auto und machten uns bald auf den Weg nach oben.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Tour-Daten:
Entfernung:23 km
Uphill:1.470 Hm
Downhill:1.470 Tm

Zunächst ging es auf der Forststraße vorbei am ehemaligen Bobschuppen der historischen Bobbahn am Riessersee und an der Tonihütte immer weiter hinauf durch das Skigebiet Garmisch Klassik. Zwischendurch zwangen uns ein paar sausteile Rampen zu ein paar kurzen Schiebepassagen und schließlich erreichten wir den zunächst höchsten Punkt bei der Bergstation der Kreuzeckbahn. Danach ging es kurz bergab, bald sahen wir rechts bereits den Einstieg in den Jägersteig auf dem wir später wieder ins Tal hinunter wollten.

Aber heute wollten wir noch weiter hinauf zum Osterfelderkopf und deshalb fuhren wir weiter bis zur Hochalm wo wir eine Mittagspause einlegten.
Danach ging es zunächst noch fahrend, dann aber meist schiebend bzw. tragend durch noch sehr große Schneefelder immer weiter hinauf bis wir schließlich nach anstrengendem Aufstieg die Bergstation der Alpspitzbahn in der Sonne glänzen sahen. Das restliche Stück hinauf war dann auch bald geschafft und so kamen wir schließlich auf 2.050 m an der AlpSpix an und genossen den herrlichen Ausblick, den Rest unserer mitgebrachten Brotzeit und nicht zuletzt, dass wir völlig alleine hier oben waren.

Anschließend sollte es auf dem Trail unterhalb der Hochalmbahn wieder dorthin zurück gehen. Das erste Stück war jedoch durch sehr hohen Restschnee allerdings noch unfahrbar, so dass wir uns unseren Weg durch den Schnee suchen mussten und dabei recht häufig bis zu den Knien oder noch tiefer in diesem versanken. Mit nassen Socken und Schuhen kamen wir schließlich aus dem Schnee heraus und dann begann der spaßigste Teil des Tages.
Zunächst trailten wir hinunter zur Hochalm, ein technischer Trail mit vielen, teils hohen Stufen aber meist fahrbar. Anschließend ging es ein Stück die Forststraße zurück bis zum Einstieg in den Jägersteig und dann folgte eine wunderbare Trail-Abfahrt mit etlichen weiteren Stufen, Treppen, Spitzkehren und technischen Stellen von denen für uns viele aber nicht alle fahrbar waren.
Zwischendurch hatte ich mal wieder einen Plattfuß aber schnell ging es nach Auswechseln des Schlauches wieder weiter und so kamen wir letztendlich ziemlich fertig und vor allem durstig in Hammersbach wieder in die Zivilisation.
Dort genehmigten wir uns dann ein Weißbier bevor wir wieder zurück zum Auto radelten und den Heimweg antraten.

Eine wunderbare Trail-Tour mit recht heftigen Abschnitten, herrlichem Wetter und tollem Panorama.
Vermutlich am Wochenende bei Liftbetrieb nicht zu empfehlen, da wahrscheinlich recht überlaufen!

GPS-Daten:
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

2 Kommentare

  1. Dies bin ich letztes Jahr gefahren – im Mittelteil find ich den Jägersteig schwierig durch die hohen Stufen für mich umfahrbar. Der Anfang (unterm Lift) ist aber super, genau meine Schwierigkeit. Im unteren Teil sehr unangenehm wegen Matsch, im trockenen bestimmt aber auch gut.

  2. Super Strecke – Stufen/Treppen/Serpentinen-Übungstrail. Ein Streckenupdate – falls ich micht nicht verfahren habe. Wenn man nach dem Jägersteig das erste Mal wieder auf die Forststraße kommt/kreuzt (im Moment Riesenbaustelle) geht der gpx-Track in einen leicht zugewachsen alten Forstweg in den Wald und macht dann eine Rechtskurve. Dort ist Ende – der kleine Bach hat eine fast 3 Meter hohe/tiefe Rinne gefräst mit senkrechter Erdböschung. Lösung: Zurück auf die Forststraße – dieser etwas Richtung Garmisch (von unten links/von oben rechts folgen und dann nach ca 500 Meter links den Wanderweg nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare