13. September 2015

Mit den RABE-Bike Friends bei perfektem Wetter beim Gipfelbiken.

An diesem Sonntag stand mal wieder eine schöne Gipfel-Tour auf dem Programm. Inspiriert von diesem Beitrag auf freeride.today sollte es diesmal auf das 1.953 m hohe Kienjoch in den Ammergauer Alpen gehen.

So trafen sich also acht RABE-Bike Friends morgens in Graswang um gemeinsam das Kienjoch zu erklimmen.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Tour-Daten:
Entfernung:22 km
Uphill:1.160 Hm
Downhill:1.160 Tm

Zunächst fuhren wir auf der Forststraße in westlicher Richtung, um bald links hinauf in den „Schattenwald“ abzubiegen. In stets angenehmer Steigung zieht sich die Forststraße dann oberhalb des Kuhbachs hinauf bis zur Kuhalm auf ca. 1.340 m, wo wir eine kurze Pause einlegten. Danach wird die Forststraße ein kurzes Stück ziemlich steil aber bald biegt der Bergpfad zum Kienjoch rechts ab und bleibt nur noch ein kurzes Stück fahrbar. Dan heißt es die Fahrräder schultern und zu Fuß weiter hinauf gehen.

Der Weg führt zunächst noch sehr angenehm durch den Wald und über Bergwiesen, wird aber bald steiler und windet sich in vielen Serpentinen hinauf Richtung Kienjoch, dessen Vorgipfel, der Geißsprungkopf einem schon bald als erstes Ziel vor Augen liegt. Der Anstieg dort hinauf wird immer steiler und rutschiger und gestaltet sich z.T. mit dem Bike auf dem Rücken nicht ganz einfach. Nach einer kurzen Abfahrt vom Geißsprungkopf geht es schließlich die letzten Höhenmeter hinauf zum eigentlichen Ziel der Tour.

Oben angekommen wurde erstmal Kaffee aufgesetzt und die verdiente Brotzeit ausgepackt und verspeist. Hans-Jörg hatte zur Gipfeltaufe seiner „Olivia“ einen Piccolo mitgebracht und so stießen wir alle gemeinsam mit einem Schluck auf sein neues Bike an bevor wir wieder zusammenpackten und die Abfahrt in Angriff nahmen.

Diese führte zunächst auf dem Aufstiegsweg wieder zurück, einige steile Passagen mit losem Schotter wurden schiebend bewältigt doch ein guter Teil der ersten Abfahrt war fahrbar. Auf ca. 1.740 m zweigt rechts ein Bergpfad ab, der Richtung Westen hinunter ins Elmautal führt und sich als wunderbar zu fahrender Spitzkehrentrail mit nur wenigen wirklich schwierigen Stellen entpuppte. Alle kamen mit einem breiten Grinsen im Gesicht im Elmautal auf der Forststraße an und wir rollten diese schließlich talauswärts wieder Richtung Norden und südlich der Staatsstraße nach Osten zurück zu unserem Ausgangspunkt nach Graswang.

Nach dem Verladen der Bikes gab es im Gasthaus zum Fischerwirt noch eine kleine Nachbesprechung der Tour und schließlich fuhren alle wieder zurück nach Hause.

Eine wunderschöne, anstrengende Aufstiegsroute für die man mit einem herrlich zu fahrenden, nicht allzu technischen Spitzkehrentrail belohnt wird. Schee war’s!

GPS-Daten:
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare