27. Dezember 2015

Am Tag nach Weihnachten zum BikeBergSteigen auf den Osterfeuerkopf


Auch am 27. Dezember war noch einmal wunderbares Bike-Wetter und so machten wir uns unter dem Motto „Biken statt Kunstschnee“ am Sonntag nach Weihnachten mit 6 RABE-Bike & Friends auf den Weg in die Berge. Wir (Ali, Manfred und ich) trafen uns am Wanderparkplatz am Beginn des Eschenlainetals in Eschenlohe mit Wolfi, Matthias und Hans-Jörg zu einer Gipfelwanderung auf den 1.368 m hohen Osterfeuerkopf.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Tour-Daten:
Entfernung:8 km
Uphill:650 Hm
Downhill:650 Tm

Morgens war es noch recht frisch und die Straße vor dem Parkplatz war spiegelglatt. Wir zogen uns also warme Sachen an, machten uns und unsere Bikes fertig und ab ging es direkt vom Parkplatz in den Trail, der aber nur ein kurzes Stück fahrbar war. Schon nach ca. 50 Hm schoben bzw. trugen wir unsere Bikes bergauf und zogen die ersten Kleidungsstücke wieder aus, da uns schnell warm wurde. Der Weg schlängelt sich in angenehmer Steigung mit einigen Serpentinen bergauf und wird erst kurz vor dem Gipfel ein wenig steiler und ist dort oben in der Abfahrt dann auch recht anspruchsvoll.

Auf unserem Weg begleiteten uns eine ganze Menge, fast durchwegs freundliche Wanderer, die wir teilweise passieren liessen und am Gipfel angekommen wurde es schon recht eng mit Sitzplätzen – so bevölkert war der Gipfel am letzten Sonntag des Jahres. Bei dem Kaiserwetter allerdings kein Wunder!
Wir suchten uns also einen Sitzplatz in der warmen Dezembersonne, packten unsere Brotzeit aus und genossen ausgiebig den herrlichen Blick hinunter Richtung Oberau und Farchant und hinüber zur Hohen Kiste und zur Zugspitze. Natürlich gab es auch wieder frisch gekochten Kaffee aus der Bialetti und Hans-Jörg steuerte ein paar Kekse als Nachspeise bei.

Anschließend machten wir uns für die Abfahrt fertig und los ging es den selben weg zurück hinunter Richtung Eschenlohe. Wolfgang ließ es sich nicht nehmen direkt vom Gipfel zu starten und zog sich ein paar z.T. bewundernde, z.T. verständnislose Blicke zu. Nachdem die ersten schwierigen Stellen gemeistert waren bzw. durchgeschoben wurden, wird der Trail flowiger, ist aber wegen der vielen Wurzeln recht ruppig und bei Nässe evtl. nicht unbedingt zu empfehlen. Am heutigen Tag war es aber super griffig und der Trail machte uns allen großen Spaß.
Es gab die eine oder andere, allerdings recht sachliche, Diskussion mit ein paar Wanderern – aber bei unserm vorbildlichen Verhalten gab es natürlich wenig auszusetzen und so ging bzw. fuhr anschl. wieder jeder seine Wege 🙂 .

Insgesamt war es eine wunderschöne Wintertour zum BikeBergSteigen mit einem herrlichen Trail. Vielen Dank an meine Mitfahrer und vielen Dank an Andreas von freeride.today für die super Tour und Inspiration auf Deiner Webseite. Von dort habe ich auch die GPS-Daten verlinkt.

GPS-Daten (von freeride_r):
Ausgewählte Fotos:
Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Formular zurücksetzenBeitragskommentare