14. – 18. Juni 2017

Traditionelles TrailCamp der Rabe-Bike & Friends im Hotel Mohren & Plavina in Burgeis

Am langen Fronleichnams-Wochenende war es mal wieder so weit. Die Rabe-Bike & Friends fuhren von Mittwoch bis Sonntag zum traditionellen TrailCamp nach Burgeis ins Hotel Mohren & Plavina. 13 aktive Biker waren diesmal mit dabei und Wolfgang war mit seinem neuen E-Bike und Familie bereits vor Ort. Leider konnte er auf Grund seiner Knöchelverletzung diesmal nicht aktiv mit auf die Enduro-Trails, aber er war sicher in Gedanken bei uns.

Ich fuhr mit Michael bereits früh am Mittwoch Morgen los und wir trafen uns schon mal mit Edda, Matthias, Martin und Frank in Garmisch zum Frühstück. Danach ging es weiter nach Nauders wo Friederike und Bernhard zu uns stießen, die bereits in Burgeis übernachtet hatten.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Gesamt-Daten:

Entfernung:ca. 77 km
Uphill:ca. 1.600 Hm
Downhill:ca. 4.270 Tm

14. Juni 2017

3-Länder Enduro Trails

An der Talstation der Bergkastelseilbahn kauften wir uns ein Tagesticket für die Enduro-Trails, die wir heute zum Einstieg unsicher machen wollten. Bald saßen wir in der Gondel und wurden oben angekommen erstmal von einem Regenschauer überrascht. Na das fing ja schon gut an! Wir stellten uns an der Bergstation unter und warteten erstmal ab bis der Regen nachließ. Es dauerte nicht lange und der Regen hörte ganz auf und so rollten wir los auf die neu gebauten Trails Richtung Panzersperren und fuhren weiter hinunter nach Reschen.

Die Trails sind inzwischen natürlich etwas ausgefahren, dafür gibt es aber im Gegensatz zu früheren Zeiten keine Forststraßen-Passagen mehr. Überall wurden sehr schöne Trails gebaut, die zum Großteil recht flowig zu befahren sind. Nach der ersten Abfahrt fuhren wir dann um das Nordende des Reschensees herum zur Schönebenbahn und fuhren mit dieser bergauf. Bis jetzt hatte das Wetter gehalten doch leider fing es oben recht stark an zu regnen, so dass wir uns entschlossen im Bergrestaurant Schöneben bereits um 11:30 unsere Mittagspause einzulegen und hofften, dass der Regen wieder aufhört.

Dies dauerte dann leider länger als gewünscht aber nach über 2 Stunden war es dann endlich so weit. Es klarte ein wenig auf und der Regen hörte auf. Auf dem Schöneben-Trail ging es dann wieder hinunter zur Talstation. Der mit vielen Wurzeln gespickte Trail ist bei Nässe und Schlamm gleich doppelt spannend! Wir kamen zwar nicht alle ohne Sturz aber Gott sei Dank ohne Verletzungen wieder an der Talstation an und fuhren erneut mit der Gondel nach oben. Beim zweiten Mal ging der Trail schon deutlich besser, diesmal zweigten wir aber Richtung Reschner Alm ab und fuhren auf der Forststraße zur Alm hinauf, wo wir nochmal eine kurze Pause einlegten.

Danach fuhren wir auf dem 3-Länder Trail an Grün- und Schwarzsee vorbei wieder zurück zur Talstation der Bergkastelbahn wo wir gegen 17:15 ankamen.

Anschließend fuhren wir mit den Autos weiter in unser Hotel nach Burgeis, wo wir die restlichen Teilnehmer trafen, das eine oder andere Kaltgetränk zu uns nahmen und nach dem Duschen schließlich wieder einmal das hervorragende Abendessen im Mohren geniessen durften.

Ich holte noch meinen Bruder vom Bahnhof in Mals ab, der nach der Arbeit mit Bus und Zug angereist war und wir ließen den ersten Abend in der Bar gemütlich ausklingen.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:28 km
Uphill:417 Hm
Downhill:2.395 Tm
Ausgewählte Fotos:

15. Juni 2017

Göflaner Schartl

Wie schon im letzten Jahr machten wir auch heuer am zweiten Tag wieder einen Abstecher ins untere Vinschgau um die genialen Trails vom Göflaner Schartl zu fahren. Mit dem Shuttle ließen wir uns ins Martelltal bringen und am Gashof Premstl absetzen. Von dort pedalierten, schoben und trugen wir unsere Bikes dann ca. 3,5 Stunden und knappe 1.000 Hm hinauf bis zum Göflaner Schartl und weiter zum Pausenplatz am höchsten Punkt der Tour.

Dort legten wir unsere verdiente Mittagspause ein und trailten anschließend auf den Wegen Nr. 23, 17, 8 und 23 wieder hinunter nach Morter und weiter nach Goldrain.

Im Vis-a-vis gab es natürlich zum Abschluss des Tages wieder entsprechende Kalt- oder Heißgetränke bevor wir uns vom Shuttle wieder abholen und zurück nach Burgeis bringen ließen.

Auch nach der dritten Befahrung immer noch eine sehr lohnenswerte und geniale Tour!

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:20 km
Uphill:928 Hm
Downhill:1.820 Tm

16. Juni 2017

Bim-Bam und Gelatti Trail

Heute stand bei uns endlich mal der Bim-Bam Trail auf dem Programm.  Recht früh ließen wir uns mit dem Shuttle zum Stilfser Joch hinauf fahren, um rechtzeitig vor der Sperrung in den Goldseetrail einfahren zu können. Oben am Joch war es noch recht frisch aber spätestens nach dem Aufstieg zur Dreisprachenspitze war uns allen warm. Wir machten uns fertig und folgten zunächst ein gutes Stück dem flowigen Goldseetrail auf dem wir noch ein großes Schneefeld passieren mussten.

Nach knapp 3 km zweigt dann der Weg Nr. 16 rechts ab und führt auf einem wunderbaren Trail hinunter nach Trafoi. Dort nahmen wir den Sessellift hinauf zur Furkelhütte wo wir unsere Mittagspause einlegten. Anschließend ging es auf dem 17’er Trail wieder hinunter Richtung Trafoi um schließlich nach einigen sehr netten, technischen Passagen beim Hotel Tannenheim wieder auf die Stilfser Joch Straße zu treffen.

Von hier aus rollten wir ca. 5 km auf der Straße hinunter bis zur Stilfser Brücke, um dort links hinauf über den Maschenthof in den Gelattitrail (Agumser Bergwaal, Nr. 33) abzubiegen.

Schließlich landeten wir alle wohlbehalten in Prad und ließen es uns natürlich nicht nehmen im Cafe am Platzl auf ein großes Eis und einen Cappuccino einzukehren.

Frisch gestärkt fuhren wir dann noch die 15 km und 300 Hm zurück in unser Hotel in Burgeis wo es natürlich wieder eine Stärkung auf der Terrasse und nach dem Duschen ein hervorragendes Abendessen im Mohren gab.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:45 km
Uphill:548 Hm
Downhill:2.820 Tm

17. Juni 2017

Niederjoch, Hochjoch und Spitzige Lun 

Auch in diesem Jahr stand wieder der Hausberg von Mals, die Spitzige Lun auf unserem Programm. Diesmal wollten wir die Tour allerdings noch bis auf das Hochjoch ausdehnen. Um ein paar Höhenmeter zu sparen, ließen wir uns mit dem Shuttle bis zum Gamassen-Hof auf 1.600 m bringen. Anschließend fuhren wir auf der Forststraße mit meist recht angenehmer Steigung weiter hinauf, diesmal über den Tartscher Leger bis auf knapp 2.000 m. Hier begann dann die Tragepassage und wir trugen unsere Bikes, immer begleitet von einer herrlichen Aussicht Richtung Ortler, ca. 600 Hm hinauf vorbei am Niederjoch auf das 2.570 m hohe Hochjoch.

Es wehte ein ziemlich starker, kühler Wind und so suchten wir uns als wir oben angekommen waren einen Platz im Windschatten des Gipfels und genossen dort in vollen Zügen die herrliche Aussicht und die mitgebrachte Brotzeit. Anschließend machten wir uns auf die Abfahrt hinunter zur Spitzigen Lun, wo wir nochmal eine kurze, plattfußbedingte Zwangspause einlegen mussten. Bald aber ging es weiter auf dem bekannten, wunderschönen Trail bis hinunter nach Mals.

Dort legten wir im Hotel-Café „Zum Hirschen“ wieder eine Pause ein und genossen Eis, Cappuchino und sonstige Leckereien. Anschließend pedalierten wir hinauf nach Burgeis in unser Hotel wo wieder das übliche Abendprogramm anstand.

Der Aufstieg zum Hochjoch ist definitiv eine lohnende Erweiterung der Tour zur Spitzigen Lun.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:22 km
Uphill:1.170 Hm
Downhill:1.554 Tm
Ausgewählte Fotos:

18. Juni 2017

Piz Chavalatsch mit Abfahrt nach Glurns

Am letzen Tag des TrailCamps wollten wir die Tour, die ein paar von uns im letzten Jahr am 2. Tag des „Projekt 3 x 3“ gemacht hatten (sh. hier) wiederholen. Um Nachmittags Zeit zu sparen, fuhren wir morgens mit den Autos nach Glurns, wo wir vom Shuttle abgeholt wurden. Dieser brachte uns wieder zur Stilfser Alm Straße bis auf 1.665 m Höhe. Wir fuhren auf der Forststraße bis zur Stilfser Alm (ca. 2.100 m) und gönnten uns dort zur Stärkung wieder Capucchino und Kaiserschmarrn.

Anschließend schoben, trugen wir die Bikes weiter ca. 600 Hm hinauf zum Gipfel des Chavalatsch, der uns mit seiner herrlichen Rundumsicht immer wieder begeistert.

Nach einer verdienten Mittagspause fuhren wir auf nahezu dem gleichen Weg wie im letzten Jahr über die Glurnser Alm wieder hinunter nach Glurns.

Wir verluden die Bikes in / auf die Autos und fuhren nochmal nach Burgeis ins Plavina, wo wir dann frisch geduscht noch zu einer kleinen Abschiedsrunde zusammen saßen bevor es wieder nach Hause ging.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:27 km
Uphill:1.140 Hm
Downhill:1.865 Tm

Auch in diesem Jahr durften wir wieder ein paar herrliche Tage bei anfangs nicht ganz so schönem, dann aber immer besser werdendem Wetter im Oberen Vinschgau verbringen. Wieder mal waren wir ein super Truppe und es hat viel Spaß gemacht gemeinsam die Trails im Oberen und Unteren Vinschgau zu rocken!

Wieder geht mein Dank an Andi und das ganze Team vom Hotel Mohren & Plavina für die super Unterkunft und Verpflegung sowie an Siegi für wir immer perfekte Shuttle-Dienste.

Danke an alle für’s dabei sein, bis zum nächsten Mal!

Weitere Fotos von:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare