16. Juli 2017

Anstrengende Bergtour mit herrlichen Ausblicken, Steinböcken und viel losem Geröll

Bereits im Spätherbst 2014 hatten wir von der Eng aus den Aufstieg auf das Sonnjoch versucht (sh. hier). Damals mussten wir die Tour allerdings ca. 250 Höhenmeter unter dem Gipfel abbrechen und so war es Zeit, die Herausforderung erneut anzunehmen und eine alte Rechnung zu begleichen. Diesmal waren Matthias (auch er hatte die Tour schon einmal versucht und musste wegen einem Gewitter abbrechen), Matthias und Michl bereit sich mit mir dieser Herausforderung zu stellen und so fuhren wir am Sonntag morgen recht früh in München los, um uns um 8:30 am Parkplatz der Gramaialm (1.263 m)  im wunderschönen Falzthurntal bei Pertisau (Zufahrt kostet 4,50 € Maut) zu treffen.

Kurze Zeit später saßen wir auch bereits auf den Bikes und fuhren auf dem Schotterweg ein Stück nach SW Richtung Lamsenjochhütte. Schon bald aber zweigt rechts der Wanderweg Richtung Gramai Hochleger und Sonnjoch ab. Diesem folgten wir zunächst noch ein Stück fahrend auf dem Bike. Bald aber mussten wir absteigen und die Fahrräder kamen auf den Rucksack. So wanderten wir wieder einmal mit den Rädern auf dem Rücken hinauf zum Gramai Hochleger (1.756 m) wo wir eine erste Pause einlegten und unseren Flüssigkeitsspiegel ein wenig auffüllten.

Anschließend ging es weiter, zunächst Richtung Gramaisattel, dann aber rechts hinauf zum Sonnjoch. Anfangs mussten wir uns durch ein paar Latschenfelder mit vielen Wurzeln kämpfen aber schon bald wurde der Weg lichter und wir konnten im Aufstieg die eine oder andere Schlüsselstelle begutachten, die wir nachher wieder herunter fahren wollten.
Mit abnehmender Vegetation wurde der Weg nach obenhin immer steiler und steiniger. Viel lockeres Geröll machte es z.T. schwierig überhaupt einen Weg auszumachen und so kämpften wir uns über Felsplatten und lose Steine immer weiter hinauf. Wir waren sehr gespannt wie das wohl nachher mit dem Herunterfahren klappen würde!

Wie so oft meint man irgendwann oben zu sein und hinter der nächsten Kuppe sieht man, dass es doch noch ganz schön weit ist bis zum Ziel. So war es auch hier – aber wir ließen uns nicht entmutigen und stiegen, oft begleitet von ungläubigen Blicken der Wanderer, die „ihr Fahrrad vergessen hatten“ weiter Richtung Gipfel auf.

Schließlich erreichten wir den Gipfel des Sonnjoch (2.457 m) noch vor 12:00 Uhr und legten in Gesellschaft von einigen Wanderern unsere wohlverdiente Gipfel-Pause ein. Leider gab mein Gasbrenner bei geschätzten 80° Wassertemperatur den Geist auf, so dass wir diesmal ohne Gipfelkaffee auskommen mussten. 🙁 Wir verspeisten unsere Brotzeit also ohne Kaffee, genossen den herrlichen Rundum-Blick und beobachteten ein paar Steinböcke, die sich ein Stück unterhalb aufhielten und sich auch durch die Wanderer nicht aus der Ruhe bringen ließen.

Ein wenig später kam tatsächlich noch so ein Verrückter mit dem Fahrrad auf den Gipfel und begrüßte uns (genau wie auch die Wanderer) sehr freundlich. Bald danach machten wir uns bereit für die Abfahrt und versuchten möglichst viele Stellen fahrend zu bewältigen. Dies gelang in dem steilen, lockeren Gelände natürlich nicht immer aber am Ende waren wir überrascht wie viel Fahranteil im Abstieg dann doch zusammengekommen war. Im unteren Bereich Richtung Hochleger wurde es dann bis auf eine Schlüsselstelle immer besser und so kamen wir voller Adrenalin und mit einem breiten Grinsen im Gesicht wieder am Hochleger an. Dort mussten wir natürlich nochmals eine Pause einlegen und die am Morgen versprochene Sachertorte probieren.

Schließlich folgte die restliche Abfahrt auf dem schönen, gut fahrbaren Trail hinunter ins Falzthurntal in dem wir dann wieder zur Gramaialm und zu den Autos hinausrollten.

Anschließend fuhren wir auf der Heimfahrt noch in Lenggries beim Altwirt vorbei, wo wir den genialen Biketag bei einer alkoholfreien Hopfenkaltschale ausklingen ließen.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!
Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!

Tour-Daten:

Entfernung:11,5 km
Uphill:1.235 Hm
Downhill:1.235 Tm

GPS-Daten:

Ausgewählte Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare