25. November 2017

Vor dem Wetterumschwung am Freitag Nachmittag mit dem neuen Jekyll auf den Königsstand

Am letzten schönen Tag vor dem angesagten Wetterumschwung wollte ich an meinem freien Freitag die Jungfernfahrt mit meinem neuen Jekyll machen und Matthias konnte ebenfalls recht früh in der Arbeit aufhören. So trafen wir uns bereits um 12:00 Uhr in Garmisch beim Tichelkamp zu einer kleinen Brotzeit und einem Cappuccino. Danach fuhren wir zum Parkplatz auf die Maximilianshöhe, packten unsere Radl aus und fuhren los.

Auf dem Kramerplateauweg (der um diese Jahreszeit übrigens nicht für Biker gesperrt ist!) ging es Richtung Nord-Osten und schließlich auf der Forststraße hinauf zur St. Martinhütte am Grasberg (1.030 m). Von hier ging es dann auf dem königlichen Reitweg (Nr. 255) stetig bergauf. Dieser Weg führt in relativ gleichmäßiger Steigung bergauf und weist nur wenige technisch schwierige Stellen auf, so dass Matthias mit seinem e-Bike fast alles hochfahren konnte. Konditionsstarke Biker können hier ebenfalls recht viel fahren, ich selbst habe es vorgezogen mit dem Bike auf dem Rücken zu wandern, aber auch schieben ist hier problemlos möglich.

Nur wenige exponierte Stellen (z.B. an der Felsenkanzel) liegen auf dem Weg, der ansonsten völlig problemlos zu meistern ist. Auf dem Weg bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke hinunter nach Garmisch. Als Höhepunkt hat man an dem Aussichtspunkt beim Königsstand einen tollen Rundumblick. Wir hatten (wie erhofft) nochmal richtig Glück mit dem Wetter und genossen auf der Aussichtsbank einen kleinen Snack bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten.

Ein paar Schnee- und Matschfelder gab es im oberen Streckenteil noch, aber dann war es trocken und der großteils sehr flowige Weg mit nur wenigen technischen Stellen machte bergab einen riesen Spaß. Wir ließen es stellenweise ordentlich laufen und kamen mit einem breiten Grinsen im Gesicht wieder an der Grasbergalm an.

Von hier führt dann ein recht unscheinbarer Weg durch den Bergwald teilweise sacksteil und wurzelig auf direkter Linie wieder hinunter zum Kramerplateauweg.

An diesem Freitag-Nachmittag waren nur wenige (und durchwegs freundliche) Wanderer unterwegs. In der Saison und am Wochenende ist hier aber mit sehr hohem Wandereraufkommen zu rechnen! Daher sollte man diese Tour am Besten Spätnachmittags oder eben wie wir unter der Woche außerhalb der Saison machen!

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!
Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!

Tour-Daten:

Entfernung:12 km
Uphill:740 Hm
Downhill:740 Tm

GPS-Daten:

Ausgewählte Fotos:

Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare