09. – 13 Mai 2018

Geniales TrailCamp am langen Christi Himmelfahrt Wochenende im unteren Vinschgau! 

Seit vielen Jahren fahren die RABE-Bike Friends an Christi Himmelfahrt und/oder Fronleichnam zu einem TrailCamp ins Vinschgau. Dieses Jahr hatten wir das lange Himmelfahrts-Wochenende vom 09. – 13. Mai ausgewählt. Da unser Stammhotel, das ehemalige Zum Mohren & Plavina (jetzt „Der Mohrenwirt“) in Burgeis noch wegen Renovierung geschlossen hatte und wir sowieso auch mal wieder ins untere Vinschgau wollten, haben wir uns im Hotel Bamboo in Goldrain einquartiert und diese Entscheidung auch nicht bereut!

Mit insgesamt 13 Leuten waren wir dann im Bamboo und in ein paar anderen umliegenden Hotels zu Gast, also ganz nah am Geschehen und am Biker-Treff beim Vis-a-Vis.

Von hier aus starteten und beendeten wir dann in den kommenden Tagen jeweils unsere Touren. Um ein wenig Bergauf-Höhenmeter zu sparen und mehr Bergab-Tiefenmeter zu sammeln, nahmen wir gerne die eine oder andere Seilbahn bzw. den hervorragend organisierten Shuttle-Service vom Michi in Anspruch (sehr zu empfehlen!).

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

Gesamt-Daten:

Entfernung:ca. 130 km
Uphill:ca. 2.600 Hm
Downhill:ca. 11.200 Tm

09. Mai 2018

Aschbach und Sunny Benny

Manfred und Matthias reisten zusammen mit mir bereits am Mittwoch Morgen an und auch Sebastian war von Beginn an dabei. Ihn trafen wir um ca. 10:30 an der Talstation der Seilbahn in Rabland. Bald ging es mit der Gondel hinauf nach Aschbach, wo wir kurz nach 11:30 unsere erste Tour hinauf Richtung Naturnser Alm starteten. Zunächst ging es Richtung Vigiljoch und später rechts ab Richtung Naturnser Alm. Im oberen Bereich ab ca. 1.800 m gab es in Schattenlagen auf der Forststraße noch ein paar Schneefelder, die aber schnell überwunden waren.

Gegen 13:00 Uhr hatten wir die 500 Höhenmeter bis zum Einstieg in den Trail Nr. 30a unterhalb der Naturnser Alm geschafft und legten dort eine kurze Mittagspause ein. Danach fuhren wir auf dem wunderschönen Trail ca. 1.200 Tiefenmeter bergab bis kurz vor Plaus. Teils steil, teils technisch, teils flowig führt dieser Trail, den wir teilweise schon früher befahren hatten, sehr abwechslungsreich ins Tal und macht großen Spaß. Schließlich querten wir wieder zurück nach Rabland zu den Autos, verluden unsere Räder und fuhren weiter nach Latsch, wo wir uns kurz vor 15:00 Uhr an der Seilbahn mit weiteren Teilnehmern des Camps trafen.

Wir fuhren mit der Gondel hinauf nach St. Martin, tranken in der Bergstation einen Cappuccino und warteten auf die restlichen Teilnehmer, die mit der nächsten Gondel heraufkommen sollten. Eine Wandergruppe, die zu viel Kaiserschmarren bestellt hatte, versorgte uns noch mit einer großen Portion und so war die Wartezeit recht schnell vorbei. Nachdem auch der Rest der Truppe eingetroffen war, machten wir uns fertig für die Abfahrt und nahmen zur Einstimmung erst einmal den Sunny Benny (offiziell Monte Sole Trail) unter die Stollen. Die meisten werden diesen Trail kennen, ein sehr schöner, technisch nicht allzu schwieriger Weg, der aber trotzdem großen Spaß bereitet.

Über die Annaberger Böden und die Hängebrücke ging es hinunter bis nach Goldrain. Einige fuhren direkt ins Vis-a-Vis, die anderen pedalierten zurück nach Latsch, um an der Seilbahn noch die Autos abzuholen und stießen dann im Vis-a-Vis zum After-Trail Bier dazu.

Inzwischen waren auch die letzten Teilnehmer eingetroffen, wir bezogen unsere Zimmer im Hotel, nahmen noch einen Sauna-Gang mit und genossen anschließend das hervorragende Abend-Buffet im Hotel.

Der erste Abend klang dann an der Hotelbar bei dem einen oder anderen Bier oder Wein in großer Runde sehr gemütlich aus.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:27 km
Uphill:562 Hm
Downhill:2.485 Tm

GPS-Daten auf Anfrage.

Ausgewählte Fotos:

10. Mai 2018

Tschilly Trail und Holy Hansen / Aigen

Für den Donnerstag hatten wir beim Michi für 9:00 Uhr einen Shuttle zum Bahnhof in Goldrain bestellt. Dieser war pünktlich vor Ort, wir verluden die Bikes auf den Hänger und ließen uns nach St. Martin hinauf shutteln. Wir fuhren noch das kurze Stück zur Bergstation der Seilbahn weiter und genehmigten uns dort einen Cappuccino bevor wir uns um 10:20 auf den Weg zum Tschilly-Trail machten auf dem es diesmal wieder hinunter nach Goldrain gehen sollte. Wie der Name schon sagt hat diese Variante ein wenig mehr Chilly als der gestrige Sunny Benny. Durch die große Gruppe dauerte es natürlich seine Zeit bis wir nach der einen oder anderen Erholungspause wieder in Goldrain waren. Wir kauften uns im Dorfladen etwas für die Mittagspause und fuhren wieder zum Bahnhof, wo uns Michi’s Shuttle-Service um 12:00 Uhr erneut aufsammelte und bis kurz vor den Haslhof südlich oberhalb von Schlanders chauffierte.

Schnell waren die paar Meter zum Haslhof pedaliert wo wir erstmal unsere Mittagspause einlegten. Danach fuhren wir weiter, ein Stück bergauf, zum Einstieg in den Holy Hansen Trail, der erst eine Woche vorher von den Locals aus dem Winterschlaf geweckt und frisch hergerichtet wurde. (Danke auch an dieser Stelle nochmal für Euer Engagement!) Wir trailten auf dem Holy Hansen hinunter bis zur Straße auf ca. 940 m Höhe und fuhren dann auf dieser wieder ca. 120 Höhenmeter hinauf bis zum Einstieg in den Aigen-Trail. Auf diesem querten wir dann großteils sehr flowig wieder Richtung Osten bis zum Picknickplatz oberhalb von Morter.

Frank, Manfred, Sebastian und ich hängten noch eine kleine Schleife mit ca. 200 Höhenmetern und einem tollen Spitzkehrentrail mit ein paar Bastelstellen dran, der Rest der Truppe fuhr schon mal ins Vis-a-Vis vor. Wir vier stießen eine knappe Stunde später dazu und genehmigten uns ebenfalls ein (oder zwei?) After-Trial Bier(e).

Anschließend gab es wieder Sauna, Essen und gemütliches Beisammensein wie jeden Abend!

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:25 km
Uphill:517 Hm
Downhill:2.401 Tm

GPS-Daten auf Anfrage.

Ausgewählte Fotos:

11. Mai 2018

Aschbach: Naturnser Alm und Steinbruch Trail

Am Freitag konnten wir auf Grund der hohen Nachfrage leider keinen Shuttle mehr in Goldrain oder Latsch ergattern. Wir entschieden uns deshalb mit der großen Gruppe nochmal den 30a von der Naturnser Alm zu fahren. Wir fuhren also alle mit den Autos nach Rabland zur Talstation der Aschbach Seilbahn. (Alle bis auf Reiner, der pedalierte nämlich die komplette Strecke von Goldrain bis hinauf zur Naturnser Alm und anschl. vom Parkplatz in Rabland wieder zurück ins Bamboo komplett ohne fremde Hilfe selbst – Respekt!) Der Rest der Truppe fuhr mit der Gondel hinauf nach Aschbach. Im Aschbacher Hof gab es noch eine Runde Cappuccino und dann fuhren wir, wie einige von uns bereits am Mittwoch, wieder bergauf Richtung Naturnser Alm.

Der Schnee auf der Forststraße war schon merklich weniger geworden und diesmal fuhren wir bis ganz hinauf zur Alm, um dort unsere Mittagspause einzulegen. Reiner war schon vor allen anderen oben und nach und nach traf der Rest der großen Gruppe ein. Leider war das Wetter heute nicht besonders gut, es zog mehr und mehr zu und als wir auf der Alm waren fing es leicht an zu regnen. So dehnten wir unsere Mittagspause ein wenig aus, fuhren dann aber doch in Regenklamotten an der Alm los. Auch diesmal fuhren wir wieder den super abwechslungsreichen 30a hinunter Richtung Plaus. Schon bald hörte es auf zu regnen und die Regenklamotten kamen wieder in die Rucksäcke.

Gegen 14:30 waren wir wieder zurück an der Talstation und die meisten fuhren ein zweites Mal mit der Seilbahn nach oben. Martin hatte sich zwischenzeitlich bereits verabschiedet, da er zurück nach Stuttgart musste. Nach einer isotonischen Erfrischungspause im Aschbacher Hof fuhren wir diesmal auf der Forststraße Richtung NO und bogen nach ca. 100 Hm links in den Steinbruch Trail ab. Auf diesem im oberen Bereich nicht sehr anspruchsvollen Trail ging es dann wieder zurück zur Talstation und zu den Autos.

Schließlich packten wir die Bikes wieder in/an die Autos und fuhren zurück nach Goldrain wo es im Vis-a-Vis noch ein After-Trail Bier und später dann im Hotel wieder das übliche Abend-Programm gab.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:25 km
Uphill:715 Hm
Downhill:2.322 Tm

GPS-Daten auf Anfrage.

Ausgewählte Fotos:

12. Mai 2018

St. Martin: 8er und Panorama

Am Samstag konnte uns Michi wieder mit seinen Shuttle-Diensten unterstützen damit wir nochmal ausgiebig die Sonnebergseite unter die Stollen nehmen konnten. Morgens um 9:00 wurden wir wieder am Bahnhof abgeholt und hinauf Richtung St. Martin geshuttelt. Heute stand der technisch schwierigste Trail, der 8er vom Mairhof hinunter nach Latsch auf dem Programm. Dieser Trail enthält einige Schlüsselstellen an denen es genügend zu basteln gibt und für die meisten von uns waren sie nicht alle fahrbar. Aber egal, der Trail ist einfach nur genial! Lange Zeit und in den wirklich schwierigen Stellen ging alles gut bis es dann Manfred nicht weit vor dem Trailende doch noch erwischte :-(. Bei einem Sturz zog er sich eine heftige mehrfache Rippenprellung zu, so dass an ein Weiterfahren am Nachmittag nicht mehr zu denken war.

Wir machten erst mal in der Pizzeria im Aquaforum Mittagspause und wollten dann nochmal mit dem Shuttle nach oben. Manfred musste sich leider ausklinken und fuhr mit Friederike, die sowieso am Nachmittag nach Hause musste, zurück nach München.

Der Rest der Truppe ließ sich dann nochmal nach oben fahren und wir pedalierten weiter hinauf zum Sonnenberg Panoramaweg und fuhren auf diesem weiter Richtung Westen bis zur vorhandenen Sperrung wegen eines Lawinenabgangs. Von dort aus zweigten wir links in den 14a ab und suchten uns auf wunderbaren Trails einen Weg zurück ins Tal und nach Goldrain, wo wir gegen 16:00 Uhr wieder im Vis-a-Vis aufschlugen. Ein paar Unersättliche fuhren nochmal hinauf zur Obermontani Ruine und nahmen dort noch den Spitzkehrentrail mit.

Anschließend natürlich wieder After-Trail Bier, Sauna, hervorragendes Abendessen und Chill-Out am letzten Abend im Bamboo.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:19 km
Uphill:386 Hm
Downhill:2.099 Tm

GPS-Daten auf Anfrage.

Ausgewählte Fotos:

13. Mai 2018

Bozen: 9er vom Rittner Horn

Nachdem am letzten Tag bereits einige RABE-Bike Friends abgereist waren und andere nur noch eine kleinere Tour im Vinschgau machen wollten, waren wir heute nur noch zu Fünft unterwegs. Matthias, Matthias, Sebastian, Frank und ich starteten mit einem zeitigen Frühstück und fuhren früh schon mal ein Stück Richtung Heimat bis Bozen. Wir parkten die Autos im Industriegebiet von Kardaun an der Ausfahrt Bozen Nord und fuhren mit den Bikes nach Bozen zur Talstation der Oberbozener Seilbahn. Mit dieser ging es nach Oberbozen und von da aus pedalierten wir schon ab 9:00 Uhr knappe 600 Höhenmeter in herrlicher Landschaft über Schotterstraßen und durch Wälder hinauf zur Talstation der Rittner Horn Seilbahn. Mit dieser verkürzten wir uns erneut die Auffahrt und ließen uns von der Gondel hinauf zur Bergstation Schwarzseespitze auf 2.060 m bringen.

Im Gasthaus gab es erst mal einen Cappuccino, bevor wir uns an die ca. 1.900 Tiefenmeter auf dem wunderbaren 9er Trail wieder hinunter ins Eisacktal machten. Am Speichersee vorbei ging es noch kurzzeitig auf Sandstraße aber dann begann der Spaß! Ein wirklich genialer Trail mit allen Facetten (Wurzeln, verblocktes Geläuf, flowige Abschnitte und steile Abfahrten in toller Umgebung) führten uns vorbei an der Forsthütte „Lodn“, wo wir eine Pause einlegten wieder hinunter ins Tal. Das Wetter war bewölkt und oben noch recht kühl, doch kamen wir trotzdem ganz schön ins schwitzen und zwischendurch geb es auch einige sonnige Abschnitte.

Gerade als wir die letzte Steilabfahrt gemeistert hatten und in der Talsohle angekommen waren, begann es leider zu regnen! Wir fuhren ein Stück im Regen und stellten uns dann, in der Hoffnung, dass der Regen nachlassen möge, in einem Tunnel unter. Wir konnten das Regenende allerdings nicht erwarten und fuhren als es ein bisschen weniger wurde weiter auf dem Eisackradweg die restlichen Kilometer bis nach Kardaun zu unseren Autos.

Dort zogen wir uns trockene Klamotten an (inzwischen hatte es aufgehört zu regnen) und fuhren am natürlich staureichen Sonntag über die Brennerautobahn und über Garmisch wieder zurück nach München.

Tour- und GPS-Daten:

Entfernung:35 km
Uphill:420 Hm
Downhill:1.906 Tm

GPS-Daten auf Anfrage.

Ausgewählte Fotos:

Auch in diesem Jahr war das RABE-Bike & Friends TrailCamp wieder sehr genial! Das Hotel Bamboo und Michi’s Shuttle-Dienst haben sich sehr bewährt und haben eine Empfehlung verdient!

Erneut hatten wir eine super Truppe zusammen und die Trails machten genau so viel Spaß wie die After Trail Sessions 😉

Danke an alle für’s dabei sein und für die tolle Kameradschaft! Gute Besserung an Manfred für Deine Rippenprellung, leider wirst Du da länger etwas davon haben (ich spreche aus Erfahrung 🙂 )

Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare