02. Dezember 2018

Einweihungstour mit meinem neuen Santa Cruz Nomad bei nasskaltem Dezemberwetter

Die Wetteraussichten für diesen Sonntag waren zwar nicht berauschend aber Matthias wollte schon länger mal die Tour auf den Möslalmkogel machen und so waren wir mit dabei. Nachdem ich am Vortag zum ersten Mal mit meinem neuen Santa Cruz Nomad zu Hause unterwegs gewesen war, wurde es Zeit dem Bike mal die Berge, einen Gipfel und ein paar gescheite Trails zu zeigen.

Nach inzwischen schon alter Tradition trafen wir uns um 8:00 zum Frühstück beim Dinzler. Ich hatte in München Hans-Jörg aufsammelt und bei Matthias fuhr Sebastian mit. Zunächst ließen wir uns also das Frühstück schmecken, bevor wir nach Wörgl weiterfuhren. Dort parkten wir unsere Autos am Friedhof und machten uns fertig für die Auffahrt. Das Wetter war kühl (ca. 2 °C) aber trocken und so zogen wir uns warm an und pedalierten los.

Nach kurzer Teerstraße ging es weiter auf der recht naßen Schotterstraße hinauf Richtung Möslalm. Das Nomad fühlt sich sehr gut an und mit dem eingebauten ovalen 30er Kettenblatt tritt es sich sehr gut den Berg hinauf. Das Vorderrad steigt ein klein wenig früher als beim Jekyll aber mit ein wenig mehr Gewicht auf dem Lenker geht es problemlos auch die steilsten Rampen hinauf. Und davon gibt es auf dem Weg zum Gipfel genügend! Einige aber für meine Kondition zu steil, so dass ich das eine oder andere Mal kurz aus dem Sattel musste um ein kleines Stück zu schieben.

Ziemlich genau eine Stunde nach dem Start hatten wir nach 480 Höhenmetern die Möslalm erreicht und 20 Minuten und ca.100 Höhenmeter später waren wir am Gipfelkreuz angelangt. Wir zogen uns trockene Klamotten an und packten unsere Brotzeit aus. Bis hierher hatte das Wetter gehalten, jetzt begann es leider leicht zu regnen. Wir ließen uns aber die Stimmung nicht vermiesen sondern genoßen den Blick hinunter ins Inntal und nach Wörgl und plauderten mit ein paar netten Wanderern. Immer wieder hörte es kurz auf zu regnen und machte dann wieder ein paar Tropfen, nicht weiter tragisch!

Nach einer halben Stunde machten wir uns fertig für die Abfahrt und dann ging es wieder hinunter. Wir querten ein kleines Schneefeld bevor der Trail zur Sache ging. Es begann mit einem ziemlich ausgewaschenen und steilen Stück, das schon bei Trockenheit nicht einfach wäre, bei der Nässe aber zogen wir es vor zu schieben. Bis hinunter zur Möslalm waren unsere Reifen mit zähem Dreck komplett zugesetzt, der Grip hielt sich dadurch in Grenzen!

Weiter ging es an der Alm vorbei und bald danach rechts in den Trail hinunter nach Wörgl, der technisch nicht mehr ganz so anspruchsvoll ist, bei Nässe aber doch die eine oder andere tückische Stelle aufweist. Das Nomad fühlte sich auch hier sehr gut an und ich kam trotz der XL-Rahmengröße, die ich diesmal gewählt hatte auf Anhieb sehr gut zurecht. Hier trafen wir dann zwei weniger freundliche Wanderer, die von Toleranz und Miteinander noch nicht viel gehört hatten 🙂 . Wir ließen sie erst reden und dann ziehen, warteten ein wenig und fuhren langsam hinterher ohne es nochmal auf eine Begegnung ankommen zu lassen.

Ca. 40 Minuten nach dem Start am Gipfel waren wir wieder in Wörgl auf der Teerstraße und rollten zurück zu den Autos. Wir verluden die eingesauten Bikes und gönnten uns in einem Café im Ort noch einen Cappuccino und ein (alkoholfreies) Weißbier bevor wir im dann immer stärker werdenden Regen wieder nach Hause fuhren. Mein Bike bekam zu Hause an der Tankstelle noch eine kleine Dusche, so dass es jetzt vom Dreck befreit wieder auf den nächsten Einsatz wartet. Mal sehen, wann wieder etwas geht …

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!
Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 8 km
Uphill:ca. 580 Hm
Downhill:ca. 580 Tm

GPS-Daten:

Ausgewählte Fotos:

Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare