23. April 2022

BBS-Tour mit noch ordentlich Schnee im Aufstieg hinauf zur Bodenschneid

Am Freitag Abend meldete sich Wolfi und fragte, ob jemand am Samstag Zeit für eine Biketour hätte. Zunächst hatte ich abgesagt, weil ich ein paar Dinge erledigen mußte. Nachdem aber für den Sonntag Regen angesagt war, plante ich um, machte meine Erledigungen direkt Samstag in der Früh und startete gegen 9:30 mit dem Analogbike auf dem Heckträger Richtung Tegernsee um den Wolfi zu Hause abzuholen.

Wir fuhren am Tegernsee entlang und in Rottach-Egern links nach Kühzagl. Dort parkten wir das Auto und machten uns um ca. 11:15 an die z.T. recht steile Auffahrt hinauf zu Bodenschneidalm. Respekt vor Wolfi, der die gesamte Auffahrt getreten hat, ich bin ab und zu mal aus dem Sattel und habe mein Bike geschoben. Gegen 12:30 waren wir an der Alm und da war es natürlich Zeit für eine Mittagspause. Es gab sehr gute Kässpatz’n und dazu ein alkoholfreies Weißbier.

Eine knappe Stunde später starteten wir unseren Aufstieg zum Gipfel der Bodenschneid. Zunächst noch ein kleines Stück fahrbar, begann aber schon bald der Schnee und so kamen die Grödeln an die Schuhe und die Bikes auf den Rucksack. Durch z.T. noch recht tiefen Schnee stiegen wir ein paar vorhandenen Spuren nach bergauf. Der Weg war nur recht selten zu erkennen und der Aufstieg war recht mühsam und kostete ordentlich Körner. Der Schnee war fast überall gut tragfähig, nur an wenigen Stellen brachen wir durch und steckten dann z.T. bis über die Knie im Schnee. Letztendlich kamen wir aber wohlbehalten kurz unter dem Gipfel auf den Grat, wo es mit dem Schnee zu Ende war. Wir stiegen die letzten Höhenmeter hinauf zum Gipfel, den wir um ca. 15:00 Uhr erreichten. Das Wetter hier oben war recht schön und sonnig, im kurzen T-Shirt war es im Wind aber doch recht frisch.

Hier oben genossen wir ausgiebig die herrliche Aussicht und das mitgebrachte Gipfelradler (danke dafür Wolfi!) bevor wir uns für die Abfahrt vorbereiteten und diese schließlich in Angriff nahmen. Süd-westseitig und schneefrei, dafür aber z.T. steil und verblockt führte uns der Weg hinunter Richtung Bodenalm (Achtung! Angeblich sind die Betreiber der Bodenalm gelinde gesagt nicht sehr Biker-freundlich! Die GPS-Daten gibt’s daher diesmal nur auf Anfrage!). Anfangs mussten wir einige Stellen schieben, doch bald wurde es besser und wir konnten immer mehr fahren. Wer allerdings einen flowigen Trail sucht, der ist hier definitiv falsch! Technisch herausfordernd, verblockt und immer wieder durch querliegende Bäume versperrt, führt der Weg hier hinunter Richtung Enterrottach, wo wir aber trotz aller Herausforderungen sturzfrei und mit einem Grinsen im Gesicht wohlbehalten ankamen.

Vorbei an den Wasserfällen ging es auf Forstwegen und schmalen Straßen zurück nach Kühzagl zum Auto. Schließlich packten wir wieder zusammen und es ging über Gmund zurück nach Hause. Ein spannender, herausfordernder und anstrengender Tag – super schön war’s! Danke Wolfi für’s zeigen und für’s  dabei sein!

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

„Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!“
#noshortcuts #noscidmarks #respectthetrail

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 12 km
Uphill:ca. 850 Hm
Downhill:ca. 850 Tm

GPS-Daten:

Ausgewählte Fotos:

Alle Fotos:

1 Kommentar

  1. Ich war schon lange nicht mehr wandern. Dieser Blog inspiriert mich wieder öfters mal zu wandern, wo die Zeit noch da ist und die Gesundheit noch mit macht.

    Liebe Grüße Alisa

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Kommentar absenden