07. April 2019

Wunderbare Tour mit viel Restschnee auf die Baumgartenschneid mit Einkehr auf der Gallaun

An diesem noch recht schönen April-Sonntag waren wir mal wieder mit einer recht großen Gruppe unterwegs. Manfred stieg morgens bei mir zu und wir fuhren gemeinsam nach Dürnbach, wo wir uns in der Bäckerei Kuhn mit Matthias, Matthias und Sebastian zur Einstimmung auf einen morgendlichen Kaffee trafen. Danach fuhren wir weiter zu Wolfi nach Gmund am Tegernsee, wo auch schon Roland, Gebhard und natürlich Wolfi auf uns warteten. Hier parkten wir die Autos und nachdem auch noch Frankie zu uns gestoßen war, fuhren wir mit den Rädern am See entlang Richtung Tegernsee. Wir pedalierten hinauf zum Prinzenweg und schon bald am Alpbach entlang weiter bergauf Richtung Alpbachalm.

Schon bald danach kamen die ersten Schneefelder und wir mussten immer wieder über kurze und längere Strecken aus dem Sattel, da der Schnee zum Fahren zu weich war. Bis zum Sagfleckl waren noch viele Passagen fahrbar, dann aber war es vorbei und wir legten uns die Räder auf die Rucksäcke und suchten uns einen Aufstiegsweg im schneebedeckten Bergwald. Dies war gar nicht so einfach, da durch den hohen Schnee keine Wegmarkierungen zu sehen waren und zumindest im unteren Teil auch kein ausgetretener Weg zu erkennen war.

So kämpften wir uns Schritt für Schritt durch den Wald und durch den Schnee weiter nach oben, immer darauf bedacht nicht abzurutschen, denn diese hätte unschöne Folgen haben können. Irgendwann trafen wir dann doch auf Trittspuren, die wohl auf dem normalen Weg weiter nach oben führten. Diesen folgten wir, nicht minder vorsichtig schließlich weiter nach oben, bis wir aus dem Wald herauskamen und den Gipfel erblickten.

Doch auch der Weg dahin war z.T. noch schneebedeckt und so ging es z.T auf dem Weg, z.T. auf der Weide vorbei an der Baumgartenalm weiter nach oben bis zum Gipfel der Baumgartenschneid. Ein paar Wanderer waren bereits oben, wir gesellten uns dazu und zogen uns trockene Klamotten und warme Jacken an, denn hier oben wehte ein kühles Lüftchen. Wir verspeisten unsere Brotzeit und genoßen eine Zeit lang die schöne Aussicht.

Anschließend machten wir uns bereit für die Abfahrt und dann ging es erstmal die Spitzkehrenorgie hinunter Richtung Rohrkopf. Schon bald aber hatte uns der Schnee wieder und so schoben, fuhren, rutschten wir bergab bis es nach dem Steilstück endlich wieder vernünftig fahrbar war. Der anschließende Wurzeltrail war der Hammer. Ziemlich zügig ging es nach unten, das Santa Cruz Nomad bügelt die Wurzeln weg wie nichts und so waren wir recht schnell mit grinsenden Gesichtern unten an der Gallaun, wo wir noch auf ein Kaltgetränk einkehrten und uns die eine oder andere Leckerei bestellten.

Auf dem weiteren Trail (heute nicht über’s Pfliegeleck sonder den südlichen Wegverlauf) wurde es technischer und es lagen immer wieder Bäume vom Schneebruch im Januar im Weg. Trotzdem machte der Trail auch hier großen Spaß und so kamen wir schließlich am Pfliegelhof wieder auf die Teerstraße. Hier zogen wir unsere Schoner aus und pedalierten schließlich wieder am See entlang zurück nach Gmund zu den Autos.

Nach dem Verladen fuhren wir dann wieder nach Hause. Ein wunderschöne Tour mit den RABE-Bike & Friends, die Matthias letztendlich sehr gut mit Baumgartenschneid „extrem“ zusammengefaßt hat.

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

„Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!“

 Unterstützt von:

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 19 km
Uphill:ca. 785 Hm
Downhill:ca. 785 Tm

GPS-Daten:

Ausgewählte Fotos:

Alle Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare