24. November 2019

Winterliche Trailtour am Stanser Hausberg

Der Wetterbericht hatte für diesen Sonntag nochmal erträgliche Temperaturen und sogar etwas Sonne vorausgesagt. Deshalb wollten wir noch einmal mit den Bikes in die Berge.

Um 7:30 sammelte ich Michl in München auf und wir fuhren zunächst einmal zum Dinzler am Irschenberg. Dort erwarteten uns bereits Basti und Matthias und gemeinsam starteten wir den Tag erstmal mit einem vernünftigen Frühstück.

Danach fuhren wir weiter auf der Inntalautobahn nach Stans. Wir wollten auf der Forststraße Richtung Stanser Joch so weit hinauf, wie es der Schnee zulassen würde. Wir parkten wieder auf dem Parkplatz gegenüber der alten Pfarrkirche und machten uns fertig für die Auffahrt.

Bald ging es los und wir pedalierten die bekannte Forststraße, zunächst auf Teer, später auf Schotter bergauf. Da es wärmer war wie gedacht (ca. 10 °C) wurde es mir bald zu warm und ich entledigte mich diverser Kleidungsstücke. Weiter ging es die z.T. recht steile Straße hinauf und da Basti und Michl wieder mal deutlich fitter waren als ich und Matthias mit seinem E-Bike natürlich auch vorne dabei war, fuhr ich die meiste Zeit alleine. Ab und zu warteten die Jungs aber auf mich, so dass der Vorsprung nicht allzu groß wurde.

Auf einer Höhe von ca. 1.250 m war in den Schattenlagen der erste Schnee zu sehen, wir hofften aber es noch ein Stück weiter hinauf bis zum Traileinstieg auf ca. 1.700 m zu schaffen. Zunächst ging es auch noch recht gut aber bald war auch die Forststraße an schattigen Stellen schon weiß. Auf 1.380 m, ein kurzes Stück nach dem Stanser Niederleger, war es dann aber leider vorbei! Der Schnee auf der Forststraße war so hoch, dass ein Fahren nicht mehr möglich war. Da genau dort der Abfahrtstrail kreuzte, entschieden wir auf diesem noch ein Stück hinauf zu tragen, bis auch hier der Schnee zu hoch würde.

Wir schafften es noch bis auf 1.460 m, doch dann lagen ein paar Bäume quer und der Schnee machte es auch nicht einfacher. Wir entschlossen uns also hier unsere Mittagspause einzulegen und suchten uns eine trockene, sonnige Stelle zum rasten. In der Sonne war es relativ angenehm aber als diese hinter den Wolken verschwand, war es doch recht kühl. Trotzdem genossen wir unsere Brotzeit und das mitgebrachte Radler bevor wir uns schließlich wieder auf die Abfahrt machten.

Bis auf Basti kannten wir den Trail alle, trotzdem oder gerade deswegen machte er aber wieder einmal großen Spaß. Z. T. recht technisch geht es über Wurzelpassagen und Felsstufen hinunter, zwischendurch immer wieder aufgelockert mit ein paar flowigen Passagen durch den Wald. Einfach ein sehr genialer Trail mit allem was das Herz begehrt. Einige Male kreuzten wir die Forststraße, kamen dann an der Kapelle Maria Tax vorbei, bevor es auf den letzen Spitzkehren hinunter nach Stans ging.

Wir rollten schließlich zu den Autos, packten unsere Bikes auf die Heckträger und fuhren nochmal zum Dinzler, um den herrlichen Tag mit einem After-Trailbier zu begießen. Danach ging es wieder nach Hause.

Wieder mal ein super Tag bei recht schönem Wetter und sauguten Trails am Stanser Hausberg!

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

„Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!“

 Unterstützt von:

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 10,5 km
Uphill:ca. 775 Hm
Downhill:ca. 775 Tm

GPS-Daten:

Karte wird geladen, bitte warten...

Ausgewählte Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare