08. Mai 2020

Am Freitag-Nachmittag auf den Wank

An diesem Freitag konnte ich Mittags Feierabend machen und so fragte ich in unserer WhatsApp-Gruppe an, ob jemand von den Rabe-Bike & Friends spontan Zeit und Lust auf eine Bike-Tour hatte. Und tatsächlich meldeten sich Frank, Wolfi und Hans-Jörg kurzentschlossen bei mir und wollten mitfahren.

Gegen 14:15 traf ich mich also mit Frank am Parkplatz des Freibades in Farchant und kurze Zeit später war auch Wolfi und Hans-Jörg vor Ort. Wir machten uns fertig und gegen 14:40 fuhren wir in zwei Gruppen (wg. Corona durften nur 2 Personen gemeinsam Sport machen) zunächst zur Talstation der Wank-Bahn nach Partenkirchen. Weiter ging es, vorbei am noch stillgelegten Kletterwald, die Teerstraße hinauf Richtung Esterbergalm. Hans-Jörg hatte es mit seinem E-Bike leichter, wir drei anderen waren mit dem Bio-Bike unterwegs und quälten uns die z.T. sausteile Straße hinauf. Die extrem steilen Teilstücke musste ich schieben, Frank und Wolfi sind aber komplett durchgefahren – Respekt!

Auf der Hochebene angekommen bogen Frank, Wolfi und ich gegen 16:30 rechts in den Weg Nr. 413, 415 ab, der von Norden auf den Wank hinauf führt. Hans-Jörg fuhr mit dem E-Bike ein Stück weiter, an der Esterbergalm vorbei und über die Skipiste hinauf. Wir drei aber schoben die Räder schon bald bergauf und schließlich kamen die Bikes auf den Rucksack und wir wanderten auf dem schönen Bergpfad dem Gipfel entgegen.

Dadurch, dass die Seilbahn corona-bedingt geschlossen war, trafen wir recht wenige Wanderer, die allesamt sehr freundlich waren. Ziemlich genau um 18:00 Uhr waren wir dann am Wank-Gipfel (1.780 m) angekommen, Hans-Jörg wartete bereits seit ca. 30 Minuten auf uns. Wir machten eine kleine Brotzeit und stießen mit dem obligatorischen Gipfel-Radler an.

Eine knappe halbe Stunde später machten wir uns schließlich wieder fertig für die Abfahrt und fuhren auf dem süd-west seitigen Bergpfad, z.T. unterhalb der Wank-Bahn über viele Holz-Stufen wieder bergab bis zur Mittelstation. Von hier folgten wir dem Hüttlsteig wieder Richtung Norden, bogen auf ca. 1.170 m links in einen wunderschönen Waldpfad ein (Achtung! Sehr sensibler Pfad – keine Bremsspuren!!!), der uns wieder hinunter auf die Forststraße führte, die wir heraufgefahren waren.

Auf dieser fuhren wir dann nochmal ca. 500 m bergauf bis zum Abzweig des wunderbaren Farchant-Trail, auf dem wir schließlich die restlichen Tiefenmeter wieder zurück zum Parkplatz fuhren. Diesen erreichten wir gegen 20:20, packten unsere Bikes in die Autos und fuhren wieder zurück nach Hause.

Ein herrlicher Trail-Nachmittag und meine persönliche Premiere auf dem Wank! Super schön war’s!

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

„Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!“
#noshortcuts #noscidmarks #respectthetrail

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 20 km
Uphill:ca. 1.130 Hm
Downhill:ca. 1.130 Tm

GPS-Daten:

Karte wird geladen, bitte warten...

Ausgewählte Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare