13. November 2020

Auf schönen Trails bergauf und bergab – Ganz alleine am AlpspiX

An diesem herrlichen November-Freitag hatte ich frei und Hans-Jörg Urlaub und so verabredeten wir uns für 9:00 Uhr an der Talstation der Kreuzeckbahn, die wg. dem 2. Corona-LockDown wieder geschlossen war. Wir hatten vor die Tour vom 17. Mai zu wiederholen, diesmal aber mit dem E-Bike und ganz hinauf zum Osterfelderkopf. Nachdem wir uns fertig gemacht hatten ging es auch gleich los, es war noch ziemlich kalt und feucht. Auf der Forststraße, vorbei an der alten Bobbahn, ging es zügig bergauf. Wir hatten beide einen 2. Akku im Rucksack und so mussten wir nicht sparen, sondern konnten es recht flott angehen lassen.

Bald schon verließen wir die klassische Forststraßen-Auffahrt und nahmen den einen oder anderen steilen Abkürzer, was mit dem E-Bike natürlich eine feine Sache ist. Ein Stück nach der Tonihütte bogen wir wieder links ab und fuhren auf dem wunderschönen Wanderweg über etliche Holzbalken und Spitzkehren bergauf bis wir bei der Trögelhütte wieder auf die klassische Forststraßen-Auffahrt trafen. Es ging weiter bergauf, vorbei an der Kreuzalm und am Kreuzeckhaus.

An der Abzweigung in den Jägersteig, den wir später ins Tal fahren wollten, wechselten wir unsere Akkus und deponierten die z.T. leer gefahrenen an einer versteckten Stelle, so dass wir mit leichtem Rucksack weiter fahren konnten. Vorbei an der Talstation der Hochalmbahn fuhren wir schließlich auf der aus dem Winter bekannten Osterfelder Skiabfahrt hinauf bis zum Osterfelderkopf (2.057 m). Wir stellten die Räder ab und wanderten das kurze Stück bis zum AlpspiX hinüber. Dort genossen wir die herrliche Aussicht, machten ein paar Fotos und gingen zurück zu den Rädern. Wir machten Brotzeit, genossen das mitgebrachte Gipfel-Gösser und die herrliche Fernsicht in der Sonne. Bald jedoch verschwand diese hinter der Alpspitze und im Schatten wurde es schnell recht ungemütlich.

Wir packten also zusammen, legten unsere Schoner an und fuhren auf dem herrlichen Trail unterhalb der Hochalmbahn über unzählige, durch den Rauhreif z.T. ziemlich glatte Holzstufen wieder hinunter bis kurz vor die Talstation der Hochalmbahn. Dort bogen wir auf der Forststraße links ab, fuhren wieder ein paar Höhenmeter bergauf und schließlich unter der Längenfelderbahn wieder hinunter bis zu unserem Akku-Depot. Die versteckten Akkus kamen wieder in den Rucksack und dann ging es in den wunderbaren Jägersteig, der uns über etliche Spitzkehren und technische Stellen, diesmal ohne Windwurf – der war inzwischen beseitigt, wieder hinunter nach Hammersbach führte.

Von dort aus fuhren wir (weil die Wirtschaften geschlossen waren leider ohne After-Trail Bier) wieder zurück zum Parkplatz der Kreuzeckbahn, verluden unsere Bikes und fuhren schließlich wieder nach Hause.

Ein herrlicher Herbsttag bei Top-Wetter und super Trails sowohl bergauf als auch bergab. Danke Hans-Jörg für’s dabei sein!

Bitte beachtet beim Befahren die DIMB-TrailRules!

„Miteinander statt gegeneinander – es geht wenn man will!“
#noshortcuts #noscidmarks #respectthetrail

Tour-Daten:

Entfernung:ca. 20 km
Uphill:ca. 1.250 Hm
Downhill:ca. 1.250 Hm

GPS-Daten:

Karte wird geladen, bitte warten...

Ausgewählte Fotos:

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare